Suche
  • Catherine von Guenther

A Loveletter to Movement

Aktualisiert: 10. Jan.

Movement, I love you! Eine Liebeserklärung an die heilende Kraft der Bewegung


Langsam und etwas schwerfällig bewege ich mich über den Boden, heute hat es mich Überwindung gekostet mich auf die Matte zu begeben...die Stimmung ist so mäßig... am morgen ist der Körper noch etwas steif...trotzdem... Trägheit überwinden und Los!...schwingende Bewegung, rhythmisches Pulsieren....ich merke wie der Körper wärmer und weicher wird, auch meine Stimmung verändert sich langsam...ich empfinde ein Wohlgefühl, ein im Körper zu Hause sein....die Bewegung wird intensiver, ich genieße die Kraft meiner Muskeln und den Flow...und plötzlich ein Aufblitzen von Freude...


Ich habe getanzt, geyogt, geturnt, gekämpft, ich bin geschwommen, gelaufen, geritten, ich habe Tennis und andere Ballspiele ausprobiert...kurzum mich fasziniert Movement, seit ich mich bewegen kann, nichts hat meiner Kreativität und meiner persönlichen Entwicklung, so nachhaltig Impulse gegeben, wie das Erforschen verschiedener Movement Stile.

Denn Bewegung wirkt sich eben nicht nur auf unseren Körper aus sondern verändert unsere Stimmung und unser gesamtes emotionales Feld. Moved to tears - sagt man im Englischen, wenn ein Mensch tief berührt ist und den inneren Bewegungen der Gefühle nachgibt. Movement moves us - in vielerlei Hinsicht. Ich kann mich an zahlreiche Momente der eigenen Praxis und auch als Lehrerin erinnern, in welchen ich und andere durch äußere Bewegung auch innerlich "bewegt wurden.


Eine dieser Erfahrungen war ein Bewegungszyklus in einem Retreat in dem wir die Wirbelsäule rhythmisch bewegten und gleichzeitig durch den Mund ausatmen sollten. Innerhalb von Minuten liefen mir die Tränen in Strömen über das Gesicht, es war aber interessanterweise keine Emotion spürbar es war einfach nur eine weitere Art der Bewegung...äußere Bewegung die zu innerer Bewegung wurde und schließlich zu einer tiefen Lebendigkeit, einem Gefühl, sich wieder voll mit dem Leben und den Menschen um mich herum verbunden zu fühlen. Vielleicht war es eine Berührung tief im Inneren durch die äußere Bewegung, vielleicht auch nur ein Loslösen alter Emotionen, ich weiß es nicht, letztlich spielt das auch keine große Rolle.


Sind innere Bewegung und äußere Bewegung vielleicht miteinander verbunden? Für Mover ist dies keine Frage sondern eine Tatsache. Movement verändert unsere Wahrnehmung von uns selbst und der Welt. Ja, unser Gehirn scheint dafür gemacht zu sein, Bewegung zu produzieren und die Bewegung des Körpers mit einer Kaskade von Glückhormonen zu belohnen, um uns immer wieder anzuregen uns neu mit dem Leben zu verbinden.



Unser Nervensystem liebt Bewegung


„Die Hauptaufgabe unseres Gehirns ist Movement hervorzubringen. Movement ist der einzige Weg, wie wir mit der Welt interagieren können“ sagt Neurowissenschaftler Daniel Wolpert.

Wir alle sehnen uns nach Lebendigkeit, Verbundenheit und Leichtigkeit. Diese Gefühle erscheinen uns Menschen als ein Optimum emotionalen Ausdrucks und wir setzen nachhaltig unsere Energie dafür ein, um diesen Gefühlszustand zu erreichen. Manchmal erfolgreich, manchmal weniger. Bewegung kann uns jedoch immer wieder in diesen Zustand zurückführen. Sie hilft uns innerlich bewegt zu bleiben und damit flexibel auf das Leben reagieren zu können.

Unsere gesamte Physiologie ist darauf ausgerichtet uns für Bewegung zu belohnen und uns zu helfen Energie, Sinnhaftigkeit und Mut für das Leben zu schenken. Wenn wir uns bewegen, geben uns unsere Muskeln Kraft und Mut, unsere Gelenke Spiel und Genuss und das Gehirn schenkt uns Freude, aus welcher wiederum ein positiver Blick in die Zukunft entsteht der sich als Hoffnung widerspiegelt!


Wir Menschen sind physiologisch und psychologisch darauf ausgerichtet Freude zu generieren, um zu überleben. Dies geht über Essen, Trinken und Schlafen hinaus, wir empfinden Zusammenarbeit und soziale Kontakte als genussvoll und wir freuen uns darüber uns zu entwickeln und Erfolge zu haben.

Physische Aktivität egal ob Laufen, Yoga, Feiern und Tanzen, Erforschen oder auch Wettkampf macht uns glücklicher. Die Geschwindigkeit, Anmut und Kraft des Körpers berauscht uns. Unser Streben nach einem Sinn im Leben ist darauf ausgerichtet Freude zu empfinden. Bewegung ist verbunden mit einigen der wichtigsten Generatoren menschlichen Glücks: Selbstverwirklichung, soziale Verbindung, Meisterschaft, dem Bedürfnis mit der Natur in Kontakt zu kommen und sich mit etwas Größerem zu verbinden.

Wir Menschen sind auf Bindung und Verbindung im Miteinander ausgerichtet, Bewegung führt uns aus der Isolation, sie erinnert uns daran, wie sehr wir uns brauchen! Das ist auch der Grund, warum in vielen Kulturen Bewegung im Zentrum des sozialen Miteinanders steht.

Der Philosoph Doug Anderson sagt dazu „Movement hat die Kraft in uns das Menschlichste hervorzuholen.“



Ein Cocktail des Glücks


Lange war der Gedanke das hauptsächlich Endorphine hinter den Bewegungshigh stehen vorherrschend, doch heute weiß man das es ein anderer Stoff des Glücks ist der im Vordergrund steht: die Endocannabinoide. Diese reduzieren Schmerz und boosten unsere Stimmung, sie sind die Do-not-worry- be-happy! Chemikalie unseres Körpers.

In Arealen unseres Gehirns, welche Stress Antworten geben, z.B. der Amygdala und des Präfrontalen Kortex, hat man an der Zelloberfläche sehr viele Rezeptoren gefunden, welche nur auf darauf ausgerichtet sind die Endocannabinoide aus dem Blut zu fischen!

Wenn die EC´s in der Zelle einloggen reduzieren sie Ängste und aktivieren eine weitere Kaskade von Glückshormonen z.B. Dopamin welches als Belohnungsstoff in unserem Körper fungiert und uns ein Gefühl des Optimismus schenkt, alles fühlt sich dann in Ordnung an!



Ein bisschen Anstrengung ist nötig - aber nicht zu viel!


Interessanterweise werden diese Stoffe nur ausgeschüttet bei einer für uns passenden gemäßigten Bewegung, verbunden mit einer für uns stimmigen Anstrengung.

Im Versuch konnte ein langsamer Spaziergang diese Stoffe nicht triggern, aber auch Laufen bis zur Erschöpfung brachte keinen EC Schub… Unser Gehirn belohnt uns anscheinend nur für nachhaltige, körpergerechte also „achtsame Anstrengung!

Das High der Bewegung braucht also eine gewisse Anstrengung, um die Belohnung des Gehirns zu spüren müssen wir meist auch erstmal an einem bekannten Fabeltier, dem "inneren Schweinehund", vorbei. Tatsächlich scheint die Überwindung dieses Wachundes sogar ein "Stepping Stone" zu sein um überhaupt die Kaskaden der Freude zu triggern!


Zu verstehen wie das High durch Bewegung funktioniert, kann uns helfen bewusst diese Anstrengung zu machen. Vielleicht wird aus dem "inneren Schweinehund" dann mehr und mehr ein braves Schoßhündchen oder -schweinchen!


Das Rezept für den Glückscocktail heißt also: Tue etwas das moderat anstrengend und schwierig ist und bleibe 20 Minuten dabei!.



Gemeinschaftliches Bewegen verstärkt die Wirkung


Wenn wir gemeinsam moven, ist der Cocktail welcher vom Gehirn ausgeschüttet wird noch potenter: EC´s, Dopamin und Endorphine werden gemeinsam zu einem kraftvollen Glückscocktail, dies erklärt auch warum gemeinsames Tanzen, Gruppen- und Mannschaftssport und auch eine Yogastunde uns soviel geben.

So wurde in Forschungen herausgefunden, daß das Wiedersehen eines "Mitmovers" mit dem wir gemeinsam Bewegung zelebriert haben, unseren Dopaminspiegel massiv ansteigen lässt.

Je regelmäßiger wir praktizieren, desto stärker wird die neurologische Verbindung in unserem Gehirn für die Empfänglichkeit der EC`s. Das Bewegungshigh hilft uns weiterhin Verbindung zu finden und unsere Bindung zur Familie und zu Freunden wieder zu entdecken und zu stärken.



Nach der Bewegung kehren Menschen erfrischt und freudvoll zurück in die Arme der Familie! Bewegung kann also ein Antidot gegen die Seuche der Einsamkeit sein, denn die Glückshormone, reduzieren Ängste und Traurigkeit und machen uns so auch wieder empfänglicher für soziales Miteinander und stärken die Bindung zwischen Menschen, denn wir Menschen brauchen einander, um zu gedeihen und zu erblühen.


Egal ob dein Ziel also ist dir jeden Tag einen leckeren Glückscocktail zu genehmigen, dich mit geliebten Menschen zu verbinden, oder eine Community zu finden. Movement hilft dir liebestrunken vom Leben zu sein und dich an diesem zu erfreuen und zu berauschen!



Bilder von Unsplash/Ahmad Odeh




86 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Emotionen

Somatics

Dance your Life